Frantz Clément – Intellektueller, Schriftsteller, Journalist
  • Frantz Clément – Intellektueller, Schriftsteller, Journalist
  • Frantz Clément – Intellektueller, Schriftsteller, Journalist
  • Frantz Clément – Intellektueller, Schriftsteller, Journalist
  • Frantz Clément – Intellektueller, Schriftsteller, Journalist
  • Frantz Clément – Intellektueller, Schriftsteller, Journalist
  • Frantz Clément – Intellektueller, Schriftsteller, Journalist
  • Frantz Clément – Intellektueller, Schriftsteller, Journalist
  • Frantz Clément – Intellektueller, Schriftsteller, Journalist
  • Frantz Clément – Intellektueller, Schriftsteller, Journalist
  • Frantz Clément – Intellektueller, Schriftsteller, Journalist
  • Frantz Clément – Intellektueller, Schriftsteller, Journalist
  • Frantz Clément – Intellektueller, Schriftsteller, Journalist
  • Frantz Clément – Intellektueller, Schriftsteller, Journalist
  • Frantz Clément – Intellektueller, Schriftsteller, Journalist

Frantz Clément – Intellektueller, Schriftsteller, Journalist

35,00 €
HT

Sein Leben, sein Werk, seine Zeit

Quantité

Das Leben von Frantz Clement (1882-1942) zeigt eine exemplarische intellektuelle Geradlinigkeit. Als Chefredakteur des Escher Tageblatt wurde er zu Beginn des Ersten Weltkrieges von den deutschen Besatzern verhaftet, 1916 wurde der unbestechliche Kritiker von der Regierung Loutsch aus dem Schuldienst entlassen, 1942 wurde er als notorischer Gegner des Nationalsozialismus umgebracht. Er ist, in Anspielung auf Julien Bendas Werk La trahison des clercs (1927), der Luxemburger Intellektuelle, der nie Verrat begangen hat. Robert Thill stellt auf eindrückliche Weise Leben und Werk Frantz Clements im zeitgeschichtlichen Kontext dar.

,J'ai vu Clement lundi, il est horrible, ayant coupe sa barbe, gras et blanc, mais si lucide et si vif d'intelligence, et si prodigieusement informe que vous avez tout de meme plaisir ä le voir."
(Aline Mayrisch ä Jacques Riviere, 30.01.1921)

„ ... dieser Feuerkopf mit dem klaren, unbestechlichen Urteil" (Batty Weber über Frantz Clement, Abreißkalender, 17.10.1931)

„Clement - ein dicker, amüsanter, gescheiter und gutmütiger Mensch"
(Klaus Mann in seinem Tagebuch am 19.02.1936)

„Vous etes un de ceux qu'on n'oublie pas." (Andre Gide an Frantz Clement, Mai 1927)

Nach seinem Studium der Literatur und Philosophie in Luxemburg, Paris und München war Robert „Roby" Thill (1942-2015) bis zu seinem Ruhestand Deutsch- und Englischlehrer am Lycee de Garcons in Esch/Alzette. Während seiner beruflichen Laufbahn veröffentlichte er zahlreiche Artikel über Literatur und Geschichte, u. a. in den Cahiers luxembourgeois, dem Letzebuerger Land, dem Journal des Professeurs und dem Tageblatt. 2004 gab er die Neuauflage von Frantz Clements Zickzack heraus. Die Fülle und Ausführlichkeit seiner Recherchen zu diesem Thema bewogen ihn schließlich dazu, sich weiter mit dem Leben und der Arbeit von Frantz Clement zu beschäftigen.

154
188 Produits

Fiche technique

Hauteur:
29cm
ISBN:
978-99959-37-21-8
Auteur:
Robert Thill
Editeur:
éditions Phi L-4050 Esch-sur-AlzetteCNL (Centre nationalde littérature ) L-7565 Mersch
Langue:
Allemand
Publié:
2016
Nombre de pages:
395

Musiques